Therapie für Kinder & Jugendliche

 

 

Ergotherapie für Kinder, welche
– in den Kindergarten gehen
– die Schule besuchen

In der Entwicklung eines Kindes kann es zu Verzögerungen, Wahrnehmungsproblemen oder Verhaltensauffälligkeiten kommen, die den Alltag und die Lebensqualität beeinträchtigen können. 

 

 

Dies macht sich im Kindergarten, der Schule oder dem sozialen Umfeld bemerkbar. Ergotherapie kann dabei helfen, Störungen und Auffälligkeiten abzubauen- oder gänzlich verschwinden zu lassen.

 

 

AD(H)S Therapie

Konzentration (demnächst möglich: Marburger Konzentrationstraining)

Einzeltherapie

Gruppentherapie

Weitere Therapie-Angebote

Erste Beratung

Anmeldung zur Ergotherapie

Häufig gestellte Fragen und Antworten (FAQ)

 

 

 

 

 

 

 

Ärztliche Verordnung der Ergotherapie
Ergotherapie wird z.B. von Kinderärzten oder Psychologen verordnet, nachdem dort eine Diagnose erstellt wurde. Die Verordnungsmenge umfasst meistens 10 Einheiten. Unsere Praxis kann mit allen Krankenkassen abrechnen.

 

 

 

 

 


Aufnahme von Patienten

Unsere jungen Patienten werden, wie alle Patienten, mit größter Sorgfalt therapiert. Das Alter reicht von Kleinkindern (z.B. im Kindergarten) bis hin zu schulpflichtigen Kindern und Jugendlichen. Das Aufnahmegespräch und die dazugehörige Anamnese zeigt im Kontext der ärztlichen Verordnung bereits, worauf wir uns konzentrieren müssen. Dies geschieht in ruhiger, vertraulicher Umgebung.

 

 

 

 


Graphomotorik TherapieVertrauen schaffen

Wie auch beim Arzt gibt es bei der Ergotherapie eine Verschwiegenheitspflicht. Um die Therapie wirksam durchführen zu können, ist Offenheit und Ehrlichkeit wichtig. Die Anwesenheit eines Elternteils ist nicht immer erforderlich, in manchen Bereichen ist diese zu Beginn der Therapie jedoch regelmäßig zu empfehlen (z.B. bei Eltern-Kind Konflikten, extreme Schüchternheit, Angst…). In einigen Fällen sollte ein Elternteil auch während der Therapie dabei sein.

 

 

 


Therapieverlauf
Eltern
werden fortlaufend über den Therapie-Verlauf unterrichtet und mit den Besonderheiten vertraut gemacht. So kann z.B. der Umgang mit dem eigenen Kind besprochen werden, ohne dabei zu „belehrend“ zu wirken. Es ist wichtig, die Schwächen anzuerkennen und das Kind nicht zu stigmatisieren.

 

 

 

 

Einbeziehung der Eltern
Feste Denkstrukturen und soziale Gefüge machen es unter Umständen erforderlich, hier eine Lockerung bzw. Offenheit zu bewirken, indem Eltern (nach Absprache) in die Therapie einbezogen werden. Insbesondere im psychologischen Bereich kann dies sinnvoll sein und wird von uns gefördert. Weiterhin ist ein regelmäßiger Austausch vorgesehen, damit Eltern auf ihr Kind angemessen reagieren. Das Ziel ist es, die Therapie unter möglicher Einbeziehung aller Faktoren so umfassend wie möglich zu gestalten, um bestenfalls nachhaltige Ergebnisse zu erzielen. Eine „Insel-Lösung“, dass das Kind auf „Knopfdruck“ das macht, was es soll, ist nicht zielführend. Wir begrüßen es, wenn sich Eltern einbringen können. Bei Sorgen, Fragen oder Ängsten können Sie sich jederzeit an uns wenden. 

 

 

 

 

 

 

 

Spielerische Herangehensweise

Behandlungsfelder Ergotherapie Praxis Saathoff

    • Entwicklungsstörungen- und Verzögerungen
    • Aufmerksamkeits- und Konzentrationsstörungen (AD(H)S)
    • Verhaltensauffälligkeiten und Störungen
    • Mobbing in der Schule
    • Burn-Out-Syndrom (z.B. Leistungsdruck)
    • soziale Ausgrenzung (z.B. keine Freunde)
    • Scheidung der Eltern (z.B. Verhaltensauffälligkeiten)
    • Versagensangst
    • Depressionen
    • emotionaler Rückzug 
    • Autismus
    • Down-Syndrom
    • LRS und/ oder Dyskalkulie 
    • Koordinationsstörungen der Grob-, Fein- und Graphomotorik
    • Störungen der visuellen und auditiven Wahrnehmung
    • Störungen der Körperwahrnehmung
    • Körperliche und geistige Behinderungen
    • Taktile Hyper- und Hyposensibilität
    • Handlungsplanung

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Beispiele aus dem Alltag

Die eigenständige, im Rahmen der Handlungsmöglichkeiten machbare Alltagsbewältigung von Kindern in den Bereichen Freizeit, Schule und beim Spielen steht im Rahmen der Ergotherapie unserer Praxis ganz oben.
Hierunter fallen Fragen wie:

  • Kann das Kind eigenständig seine Hausaufgaben bewältigen?
  • Kann ein angemessenes Sozialverhalten gegenüber anderen Kindern beobachtet werden?
  • Sind Freunde vorhanden?
  • Gibt es familiäre Probleme?
  • Ist das Kind auffallend aggressiv, oder antriebslos, oder hyperaktiv?
  • Kann es sich selbstständig anziehen und z.B. eine Schleife binden?
  • Kann das Kind sich selbst ausbalancieren? Wie ist das Körpergefühl?
  • Gibt es Defizite in der Hörwahrnehmung, z.B. durch häufige Mittelohrentzündungen?
  • Gibt es Ängste/ Blockaden, die man behandeln sollte?

 

 

 

 

 

 

 


Hirnleistungstraining 

Wir decken Kompensationsleistungen des Gehirns auf und helfen dabei, das Potenzial der Kinder auszuschöpfen, damit es bestenfalls keine Entwicklungsverzögerungen gibt.
Das Erlernen alltäglicher Dinge z.B. nach einem Unfall, unterstützen wir durch die Therapie. Wir gehen behutsam und Schritt-für-Schritt vor und passen uns dem Lerntempo Ihres Kindes an.

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Konzentration und Hyperaktivität / AD(H)S

Es handelt sich hier nicht um eine Krankheit wie z.B. eine Grippe, sondern um ein Symptom, welches nicht immer einfach nachweisbar ist. Es handelt sich um eine psychische Störung, die erst dann behandlungsbedürfig ist, wenn das Verhalten zu Beeinträchtigungen führt, die das Sozialleben oder die Entwicklung einschränken, wodurch das Kind leidet. Schlimmstenfalls können sich hieraus weitere psychische Störungen ableiten (Aggressivität, Depression..). Es ist daher ratsam, bei Verdacht einen Kinderarzt aufzusuchen, der gemeinsam abklärt, ob eine Behandlung notwendig ist.  Wir können Ihnen auch unverbindlich Ärzte empfehlen.
AD(H)S Therapie 

Externe Informationen zum Thema ADHS finden Sie unter www.info-adhs.de

 

 

 

 

 

 


Schulstress

Immer größere Schulklassen und weniger Lehrzeit schaffen Druck, dem nicht alle Kinder gewachsen sind. Wer dann noch mit Entwicklungsdefiziten- oder Verzögerungen eingeschult wird, hat es unter Umständen noch schwieriger, ein adequates schulisches Leistungsniveau zu erreichen (z.B. die Note 3). Ob visuelle Wahrnehmung, auditive WahrnehmungKonzentrationshemmnisse: wer in der Schule den Faden verliert, hat später das Nachsehen. Lehrer haben keine Zeit mehr für eine 1:1 Betreuung und Eltern sind gezwungen, sich Hilfe zu suchen.
Zwar wurden Schulnoten vielfach abgeschafft, doch das bedeutet nicht, dass eine Klasse „leistungslos“ ist und es keinen Unterschied macht, ob man „gut oder schlecht“ ist. Letzendlich baut der Schulstoff aufeinander auf.

Ein Kind, was leistungsmäßig immer weiter abfällt, kann neben sozialen und familiären Konflikten (Schubladendenken „gute Schüler – schlechte Schüler“, soziale Ausgrenzung, Bestrafung, Beschimpfung) auch psychische Auswirkungen (z.B. Versagensängste, Depression, Aggressivität, Schüchternheit, Gefühl der Machtlosigkeit, Selbstzweifel an Intelligenz) entwickeln. Selbstwertgefühl und Motivation leiden, Antriebslosigkeit kann sich einstellen, ein Zurückziehen vom Unterricht (z.B. mündliche Beteiligung, Gewichtung: meist 60 Prozent der Note!)  und somit entstehende Konflikte im familiären Umfeld bauen sich auf („du bist faul! du bist zu blöd!“). Wenn ein Kind gern „möchte“ (gute Noten, Anerkennung), aber z.B. durch Entwicklungsdefizite nicht „kann“ (verstehe den Stoff nicht, kann mich nicht konzentrieren), dann ist das ein schlimmer Zustand.


Insofern ist es dringend anzuraten, schon vor Schuleintritt bei Verdacht auf etwaige Probleme/ Störungen/ Defizite ärztlich abklären zu lassen, ob man aktiv werden sollte! Kurzum: je früher man Probleme behandeln kann, desto eher kann man sich auf das Wesentliche konzentrieren. Das Wesentliche für Kinder sollte sein: eine unbeschwerte Kindheit zu erleben und sich in seiner noch jungen Persönlichkeitsentwicklung frei entfalten zu können. Wir tragen mit unserer Ergotherapie gern unseren Teil dazu bei!

 

 

 

 

 

 

Einzelnachhilfe für alle Fächer und Klassenstufen
Sprechen Sie uns bitte an, wenn Sie Nachhilfe zu Hause von qualifizierten Nachhilfekräften erhalten möchten (10 Jahre Erfahrung). Wir betreuen auch MSA und Abitur-Klassen. 
Informationen finden Sie auch hier.

 

 

 

Bei Fragen zum Behandlungsablauf wenden Sie sich gern an uns.
Ihr Ahrensburger Team der Ergotherapie Praxis Saathoff